Zeitwirtschaft

Professionelle Zeitwirtschaft – zur Optimierung aller zeitrelevanten Aspekte von Beschäftigung

Zeitwirtschaft ist viel mehr als reine Zeiterfassung.

Der Experte für die Verwaltung und Abrechnung von Arbeitszeiten

Abgleich von Soll-Arbeitszeiten und Ist-Arbeitszeiten

Wie lange sollen Beschäftigte gemäß Arbeitsvertrag arbeiten, und wie lange arbeiten sie tatsächlich? Dies ist wichtig für die Erfassung von Überstun­den, und im Weiteren auch für deren Berechnung und Vergütung.

Pausenregelungen und Tarifmodelle

Pausenregelungen legen — in Abhängigkeit von der täglichen Arbeitszeit  — die Pausenzeiten und die Pausendauer von Beschäftigten fest. Tarifmodelle ent­halten Berechnungsformeln, die die Bewertung von Arbeitszeiten ermöglichen.

Fehlzeitenverwaltung

Bei der Definition eines Fehlgrundes legen Sie fest, wie viele Arbeitsstunden im Falle der jeweiligen Abwesenheit vergütet werden sollen: eine feste Stun­denzahl oder die Sollstundenzahl des Tagesplans – oder aber die durchschnitt­liche Wochenar­beitszeit. Bei Zuordnung eines Fehlgrundes wird die zugeordnete Stundenzahl automatisch eingetragen.

 

Was ist der Unterschied zwischen Zeiterfassung und Zeitwirtschaft?

Bei der Zeiterfassung werden Zeitdaten mit stationären und/oder mobilen Ge­räten erfasst. Bei der Zeitwirtschaft werden die erfassten Daten bewertet und so für die Lohn- und Gehaltsabrechnung vorbereitet.


Was ist hier mit „bewertet“ gemeint?

Ein Beispiel zur Erläuterung. In der Firma XY gibt es einen Tarif, der vorsieht, dass Mitarbeiter sonntags einen Lohnzuschlag von 50% er­halten. Ein Mitar­beiter arbeitet an einem Sonntag von 10 bis 14 Uhr. Die Zeit­erfassung sagt, Arbeitszeit: 4 Stunden. Die Zeitwirtschaft berücksichtigt zu­sätzlich den Tarif. (Das ist die Bewertung.) Dies bedeutet hier: Der Mitarbeiter bekommt nicht 4, sondern 6 Std. vergütet.  4 + (50% von 4) = 4+2 = 6


Ist das alles oder gibt es noch andere Aspekte der Zeitwirtschaft?

Nein, das ist längst noch nicht alles. Weitere Aspekte der Zeitwirtschaft sind: Fehlgründe und deren Bewertung, Pausenregelungen, Tarifmodelle, Formeln für Saldenberechnung und -korrekturen (Stundenkonto plus und minus), Zeit­konten und Überstunden, Berücksichtigung des Arbeitsschutzgesetzes.

 

 

Zeitsparend

Präzise

Nachvollziehbar

Zeit im Griff

Um Arbeitszeiten an der Auftragslage und Kundenbedürfnissen auszurichten, muss man flexibel sein.

Flexible Arbeitszeiten

Flexible Arbeitszeitmodelle gehen meistens mit Zeiterfassung Hand in Hand. Der Vorteil für Arbeit­geber und Arbeitnehmer: Flexibilität. Mitarbeiter ar­beiten länger, wenn viel zu tun ist. Wenn wenig Arbeit anfällt, bedeutet dies mehr Freizeit.

Zeitkonten und Überstunden

Wenn mehr gearbeitet wird als vertraglich vorgese­hen, kann die zusätzliche Arbeitszeit auf Zeitkonten gutgeschrieben werden. Ist dann irgendwann weni­ger zu tun, können die so angefallenen Überstun­den abgebaut werden. Mithilfe von Zeitkonten kann man auch auf vorübergehend geringere Auslastung rea­gieren.

Saldenberechnung und -korrekturen

Wenn der Vergleich der tatsächlichen mit der ver­einbarten Arbeitszeit von Mitarbeitern Abweichun­gen ergibt, werden diese Abweichungen auf deren Zeitkonten fest­gehalten. Abweichungen können ausgeglichen werden. Weisen Zeitkonten allerdings zu viele Minus- bzw. Plusstunden auf, besteht Handlungs­bedarf, damit ein Ausgleich hergestellt werden kann.

.

Regelungen für Pausen und Arbeitszei­ten

Pausenzeiten sind wesentlicher Bestandteil des Arbeitsrechts. Bei volljährigen Beschäftigten sieht das Arbeitsschutzgesetz vor, dass diese ab 6 Stunden Arbeitszeit mindestens 30 Minuten und ab 9 Stun­den 45 Minuten Pause machen müssen.

Fehlgründe und deren Bewertung

Wenn ein Mitarbeiter erkrankt, muss der daraus re­sultierenden Abwe­senheit ein Fehlgrund zugeord­net werden. Durch diese Zuordnung wird automa­tisch festgelegt, wie viele Arbeitsstunden für den Krankheitszeitraum vergütet werden: eine feste Stundenzahl – oder die Sollstundenzahl des Tages­plans – oder aber die durchschnittliche Wochenar­beitszeit.

Sie haben Fragen oder benötigen weitere Informationen?

Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit sehr gerne zur Verfügung:
Teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit und wir werden uns bei Ihnen melden oder rufen Sie uns direkt an: 0201 – 43 74 983.

Funktionen der Zeitwirtschaft

Im Folgenden finden Sie zum besseren Überblick eine Auflistung der einzelnen Funktionen, die Ihnen die Zeitwirtschaft zur Verfügung stellt.

Funktionsübersicht

  • Tarife und Tarifmodelle
  • Zeitkonten und Zeitkontengruppen
  • Arbeitszeit- und Pausenregelungen
  • Schichtbetrieb
  • Abrechnungsmodelle
  • Saldenberechnung
  • Saldenkorrekturen
  • Buchungsjournale

Agnieszkas Übersetzungsbüro. Stories mit Problemen und Lösungen aus der Praxis.

Agnieszkas Albtraum

Agnieszkas Business floriert und ihr Büro expandiert. Ihr Auftragsvolumen steigt stän­dig. Derzeit sind mehrere größere Aufträge gleichzeitig zu bearbeiten, die in 14 Tagen erledigt sein sollen. Trotzdem hat sie Schlafprobleme und Albträume? Wieso?